Clausuras

Da hier die großen Ferien auch im Sommer sind, der hier natürlich jetzt so langsam beginnt, hat die Schule letzte Woche bereits aufgehört. Dies hat natürlich zur Auswirkung, dass auch die Projekte bereits geendet haben. Die erste Clausura, so wird hier das Abschlussfest genannt, war in der Apoyo Escolar. Ab Mitte November lief nur noch relativ wenig in der Schule, sodass die Hausaufgaben immer weniger bzw. mit weniger Hilfe machbar waren. Die Clausuras laufen immer ähnlich ab. Anfangs begrüßen selbstverständlich die Verantwortlichen der Projekte und auch meist der Padre die anwesenden Gäste. Danach findet eigentlich immer eine Exposition statt, d.h. alle Dinge, die in diesem Jahr gemacht worden sind, werden ausgestellt, damit sie jeder betrachten kann. Oft sind es viele verschiedene Basteleien der Kinder. Bei der Apoyo haben wir zusammen mit den Profesores und den Kindern drei verschiedene Tänze aufgeführt. Danach gab es noch musikalische Beiträge bevor nach einem Gebet alle gemeinsam gegessen haben. Dieses Essen war zwar nicht kostenlos, aber wesentlich billiger als normal, sodass auch alle Kinder mit ihren Eltern es bezahlen konnten.

Die zweite Clausura war in Pinami. Auch hier wurden alle gebastelten Dinge ausgestellt, ebenso wie Hinweise auf deren Aktionen wie z.B. der Kampagne buentrato. Wie immer in Bolivien wird hier viel getanzt, weshalb – kein Wunder – auch in Pinami getanzt wurde. Die Kinder aller Altersstufen führten unterschiedliche traditionelle Tänze auf, bevor sich auch am Ende die Hermanas die Ehre gaben. Wobei ich da natürlich auch mittanzen durfte… so leicht kommt man dann nicht davon 😀 Auch unser Tanz war traditionell und wir trugen dabei auch die Trachten, die man sich hier in unterschiedlichen Läden ausleihen kann. Danach gab es ebenfalls Essen, das die Eltern am Tag zuvor vorbereitet hatten.

Die nächste Abschlussfeier fand direkt gegenüber in der Kinderkrippe statt. Ihr merkt schon, dass wir aus dem feiern gar nicht mehr rauskommen… 😉 Neben Tänzen der Kleinen wurden hier am Ende noch die “Zeugnisse” an die Kinder verteilt, die ihr letztes Jahr im Centro Infantil hinter sich hatten. Die wirklich letzte Clausura war wieder im Hof des Pfarrzentrums, nämlich die der Senioren. Hier wurden neben den zahlreichen Stickereien und Strickereien auch Essen ausgestellt, das man unter dem Jahr zusammen gemacht hatte. Es gab neben Kuchen auch Saltenjas, Gelantine und Pizza. Letzteres haben wir für das Fest gemacht. In der Nacht zuvor. Auch wenn wir deswegen ein wenig improvisieren mussten, war das Ergebnis lecker und alle haben sich riesig gefreut!